Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4

Nikon AF Nikkor 70-210 f/4

Erfahrungsbericht Nikon AF Nikkor 70-210 f/4

Das Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4 ist Nikons erstes Telezoom Objektiv mit Autofokus und wurde 1986 auf den Markt gebracht. Es erfüllt dank Innenfokussierung und konstanter Lichtstärke auch professionelle Ansprüche.

Meine persönliche Meinung zu diesem Objektiv

Einen ausführlichen Review-Bericht habe ich auf YouTube veröffentlicht:

 

Ich habe vor vielen Jahren den Nachfolger dieses Objektivs bessessen – das Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4-5.6. Das war ein Schiebezoom und mich hat das Wandern des Tubus nach unten in den Wahnsinn getrieben. Ansonsten war es gut, ich habe dazu ja auch einen kurzen Review geschrieben.

Schon länger habe ich mir Gedanken gemacht, ob ich mir entweder eine lichtstarke Festbrennweite im Telebereich oder ein Zoom mit konstanter Lichtstärke zulegen soll. Zunächst fiel meine Aufmerksamkeit auf Nikons neuestes AF-S 70-200 f/4 mit Bildstabilisator. Ein tolles Objektiv zu einem ordentlichen Preis. Dann fiel mir ein, gab es nicht schon einmal ein Nikon in dem Brennweitenbereich mit f/4? Und so bin ich auf dieses Objektiv gekommen. Es wurde nur von 1986 bis 1988 gebaut und dann rasch durch das Schiebezoom ersetzt.

Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4

 

Die Fertigungsqualität ist vergleichbar mit Nikons Zooms der späten 1980er und 1990er Jahre. Das Gehäuse und auch das Bajonett sind aus Metall, es wird kaum Kunststoff verwendet. Mit einem Gewicht von knapp 750g ist es nicht ganz so schwer aber auch kein Leichtgewicht. Das Objektiv hat Innenfokussierung, so dass die Länge egal welche Brennweite gewählt wird, gleich bleibt. Der Zoomring ist sehr breit, der Fokusring sehr schmal, so dass manuelles Fokussieren – falls gewüscht oder nötig – sehr unbequem ist. Es fasst die für die Zeit typische Filtergröße 67mm.

Nikon AF Nikkor 70-210mm f/4 Bajonett

 

Es war Nikons erstes Autofokus Telezoom und damals vermutlich eine kleine Sensation. Für heutige Verhältnisse ist der Autofokus kein Quell der Freude. Vom Nah bis zum Telebereich werden bis zu 5 Sekunden benötigt – Sportfotografie kann man mit diesem Objektiv getrost bleiben lassen. Ohne eigenen Fokusmotor ausgestattet, fokussiert es an vielen von Nikons Consumer-Modellen sowie an Nikon Z Kameras mit Nikon FTZ Adapter nur manuell. Ansonsten kann ich wenig klagen. Der Autofokus war im mittleren und weiten Bereich treffsicher, für Makro ist es nicht geeignet.

Eine der Stärken der des Objektivs ist die durchgehende Lichtstärke f/4. Man kann es auch bei f/4 einsetzen, muss allerdings einige Abstriche machen. Es ist nicht überragend scharf bei f/4 und vignettiert deutlich. Schon geringes Abblenden auf f/5 oder f/6.3 bringt deutliche Besserung. Verglichen mit dem Nachfolgemodell Nikon AF Nikkor 70-210 f/4-5.6 ist mein Exemplar schärfer, besonders im Telebereich.

Fazit:

Vom Preis/Leistungsverhältnis eine ganz klare Kaufempfehlung. Die meisten Objektive dieses Brennweitenbereichs dieser Zeit performen deutlich schlechter und sind nicht so hochwertig verarbeitet. Für unter 200€ bekommt man ein Objektiv, das leicht abgeblendet hervorragende Ergebnisse über den gesamten Brennweitenbereich mit konstanter Lichstärke bietet.

Beispielfotos

Links und Reviews zum Objektiv

 

#Nikkor #70-210mm #f/4